Fehlermeldung

Notice: Undefined offset: 1 in counter_get_browser() (Zeile 70 von /homepages/32/d13438836/htdocs/clickandbuilds/Drupal/SVWeb/sites/all/modules/counter/counter.lib.inc).

SVD Team beim 36. Ossiloop

Das Bild zeigt unsere Teilnehmer. Von links: Michael Ahrendt, Horst Wienrank, Helge Plavenieks, Lisa Oberschelp (Gast) und Kurt Begitt, es fehlt Karin Graf.

Wer geglaubt hat, mehr geht nicht, der wurde eines Besseren belehrt: der 36. Ossiloop hat alle bisherigen Teilnehmerrekorde gebrochen. Mehr als 3100 Anmeldungen waren es bereits vor dem Start. Dazu kamen noch viele Tagesläufer. Der SV Dornum war mit fünf Teilnehmern in diesem Jahr mit einer nur kleinen Gruppe dabei: Karin Graf, Michael Ahrendt, Kurt Begitt, Helge Plavenieks, Horst Wienrank. Die Stimmung der kleinen Gruppe war während der drei Wochen wie immer großartig. Ossiloop ist einfach Kult.
Pünktlich um 19.00 Uhr startete der 36. Ossiloop von Bensersiel. Das Ziel der ersten Etappe in Dunum ist 11,5 Kilometer entfernt. Bei kühlem und feuchtem Wetter ging es auf dem Deich am Tief entlang nach Esens. Heftiger Seitenwind machte den Läufern zu schaffen. Im Dunumer Wald begrüßte der Dunumer Posaunenchor die Läufer. Und am Ziel wartete bereits Heino Krüger, der Mann mit dem Mikrofon und den flotten Sprüchen, auf die Läufer. Viele Läufer, die seit Jahren dabei sind, begrüßt Heino Krüger mit lautem Hallo. Schnellster Läufer der Dornumer Gruppe war Helge, der auf der 1. Etappe einen beachtlichen Platz 110 (Gesamtwertung) belegte.
Auf der 2. Etappe von Dunum nach Plaggenburg mussten sich die Läufer nicht umstellen – das Wetter war unverändert kühl und feucht, für viele Läufer genau die richtige Wetterlage. Es waren wieder 11,5 Kilometer zu bewältigen. Alle Dornumer haben auch die 2. Etappe gesund überstanden.
Nach Süden wurde das Wetter besser, noch nicht wärmer, aber zumindest trocken. Auf der dritten Etappe, der Auricher Etappe, war der Start auf dem Sportplatz in Egels. Von dort ging es zunächst in Richtung Wiesens und dann zum Ems-Jade-Kanal. Die Strecke am Kanal war einfach schön. Am Kanal entlang ging es zum Auricher Hafen, und von dort über die Julianenburger Straße in die Burgstraße und zum Ziel auf dem Marktplatz. Aurich hat den Läufern wieder einen tollen Empfang bereitet, in der Fußgängerzone standen die Zuschauer dicht gedrängt. Die Stadt hat sich sehr viel Mühe gegeben. Es gab zu Essen, zu Trinken und Musik auf dem Marktplatz, ein richtiges Fest zur Halbzeit des Ossiloops 2017.
Für die vierte Etappe von Holtrop nach Bagband über 12,00 Kilometer war mit 18 Grad deutlich wärmeres Wetter angesagt. Die Läufer konnten die warme Kleidung ablegen. Entlang der Strecke gab es in Großefehn und in Spetzerfehn großen Applaus und auch Bagband bereitete den Läufern einen großartigen Empfang. Die lange Strecke wurde von den Dornumer Läufern ohne Probleme bewältigt. Helge lag an der Spitze, gefolgt von Karin, Michael, Kurt und Horst.
Richtig schweißtreibend wurde dann die fünfte Etappe, die Klaus-Beyer-Etappe, von Gut Stiekelkamp nach Holtland. Mit 9,8 Kilometer gehört diese Strecke zu den kurzen Läufen. Aber der Sommer war mal wieder ganz plötzlich ausgebrochen, und bei ungewohnter Wärme und großer Schwüle waren es für viele Läufer lange Kilometer. Auch die SVD-Läufer waren froh, das Ziel erreicht zu haben. Die Erfrischungen nach dem Lauf wurden an diesem Abend besonders gerne genommen.
Ganz anders war dann die 6. und letzte Etappe: nur noch 16 Grad und Regen – für viele aber genau das richtige Wetter. Gestartet wurde vom Bünting-Gelände in Nortmoor. 10,2 Kilometer trennten die Läufer vom Zieleinlauf auf dem Denkmalplatz im Zentrum von Leer. Viele Zuschauer feuerten die Aktiven unterwegs an, und richtig beeindruckend wurde dann der Beifall der Zuschauer beim Einlauf in die Fußgängerzone in Leer. Die Zuschauer ließen nur noch eine Gasse für die Läufer frei. Im Ziel waren dann alle Anstrengungen vergessen, der Ossiloop hat wieder Spaß gemacht! 2340 Dörlooper kamen ins Ziel und konnten sich ihr Shirt abholen.
Der schnellste Ossilooper war Andreas Kuhlen (LG Braunschweig) mit einer Endzeit von 3:30:53, den Kampf um Platz 2 konnte Matthias Heinken (TV Norden) für sich entscheiden und Weldetinsea Teklemariam (LG Uplengen) belegte Platz 3. Die schnellsten Frauen waren Nanke Smid (Feder und Bett) mit einer Endzeit von 4:21:46, Renate Kramer (LG TV Bunde) und Luisa Kisch (Fortuna Logabirum).
Das Dornumer Laufteam hat sich gut gehalten über die sechs Etappen. Karin belegte den 13. Platz der Frauen und Helge sicherte sich einen guten Platz bei den Herren und erreichte in Leer den Platz 92 der Männer. Auch die anderen Dornumer Läufer waren sehr zufrieden mit den erreichten Plätzen: Michael 548 M, Kurt 918 M und Horst 1004 M.
Unterstützt wurden die Läufer vom SV Dornum durch die Bereitstellung des Vereins-Bullis. Ein besonderes Dankeschön verdienen die Fahrer Wilma Haseborg, Manfred Ahrendt, Arno Begitt, Gerrit Schuermann und Regine Hein, die die Läufer hin und her fuhren und am Ziel versorgten.
Zum Schluss noch ein Blick voraus auf den 38. Ossiloop: Dienstag, 24. April bis Freitag, 11. Mai 2018. Es geht dann noch einmal von Bensersiel nach Leer. Erst 2019 wird von Leer zum Meer gelaufen.

Platz Name Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Lauf 5 Lauf 6 Endzeit
M 92 Helge Plavenieks 00:47:13 00:48:40 00:39:40 00:51:53 00:41:47 00:42:04 04:31:17
W 13 Karin Graf 00:52:16 00:51:53 00:43:03 00:56:44 00:46:07 00:46:33 04:56:36
M 548 Michael Ahrendt 00:57:04 00:56:00 00:46:45 01:00:38 00:49:57 00:52:00 05:22:24
M 918 Kurt Begitt 01:02:31 01:02:56 00:52:43 01:06:36 00:55:28 00:59:11 05:59:25
M 1004 Horst Wienrank 01:02:27 01:12:46 00:51:49 01:07:53 00:55:56 00:59:49 06:10:40