Hallennutzung und neue Corona-Regeln

Liebe Mitglieder,
nachdem wir nun schon seit rund einem Monat wieder draußen, mit diversen Einschränkungen
gemeinsam trainieren dürfen, hatten wir gehofft, dass ab Ende Juni auch die Hallen für diejenigen
unter uns, die nicht draußen trainieren können, wieder zur Verfügung stehen würden. Dieses ist leider
nicht der Fall. Ja, ich weiß, auf diese Umstände bin ich, wie auch andere Mitglieder des Vorstandes
mehrfach hingewiesen worden, dass es bspw. in Westerholt und Esens seit Anfang Juni bzw. Ende
Mai möglich ist, die Hallen zu nutzen. Die Entscheidung darüber liegt aber bei der Gemeinde bzw.
dem Landkreis, je nachdem in welcher Trägerschaft sich die Halle befindet. Wir haben leider keinen
Einfluss darauf. Zum besseren Verständnis, wie die Entscheidung getroffen und begründet wurde,
möchte ich euch hier, die aktuelle Antwort auf unsere letzte Anfrage zur Kenntnis geben.
„Sehr geehrte Herren,
leider muss ich Ihnen nach Rücksprache mit den Schulleitungen und dem gemeindlichen Krisenstab mitteilen, dass die
Turnhallennutzung bis nach den Sommerferien nicht möglich ist.
Die Turnhallen werden teilweise für den schulischen Unterricht und für gemeindliche Sitzungen genutzt.
Darüberhinaus werden die Hallenböden in den Sommerferien geschliffen, gereinigt und versiegelt.
Aus vorstehend genannten Gründen stehen die beiden gemeindlichen Turnhallen deshalb leider bis auf Weiteres für eine
Nutzung durch die Sportvereine nicht zur Verfügung.
In der zweiten Sommerferienhälfte wird der Krisenstab die Situation erneut in Abstimmung mit den Schulleitungen
erörtern.
Ich bedaure, Ihnen keine erfreulichere Rückmeldung geben zu können, hoffe jedoch auf Ihr Verständnis und bitte Sie zu
prüfen, ob die sportlichen Hallenaktivitäten nicht ins Freie, zum Beispiel auf die Sportplätze verlegt werden können,
zumal dort die Infektionsgefahr bezüglich der Ansteckung mit dem Coronavirus um ein vielfaches geringer ist.
Für etwaige Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Gemeinde Dornum
Michael Hook
-Bürgermeister-“

Damit sind zu diesem Zeitpunkt unsere Möglichkeiten erschöpft, dieses muss ich euch leider mitteilen.
Ich kann nur auf euer Verständnis hoffen und an eure Geduld appellieren. Wir müssen weiter
abwarten.
Dafür gibt es eine Verbesserung für diejenigen, die draußen trainieren.

„Im Folgenden die vom 6. Juli 2020 an geltende Verordnung in einer Lesefassung.

Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen
die Ausbreitung des Corona-Virus Vom 8. Mai 2020 (Nds. GVBl. S. 97, verkündet als Artikel 1 der VO
vom 8. Mai 2020, Nds. GVBl. S. 97) Geändert durch Artikel 2 der VO vom 8. Mai 2020 (Nds. GVBl. S.
97),- VO vom 19. Mai 2020 (Nds. GVBl. S. 130),- Artikel 1 der VO vom 22. Mai 2020 (Nds. GVBl. S.
134),- Artikel 2 der VO vom 22. Mai 2020 (Nds. GVBl. S. 134),- Artikel 3 der VO vom 22. Mai 2020
(Nds. GVBl. S. 134),- Artikel 1 der VO vom 5. Juni 2020 (Nds. GVBl. S. 147),- Artikel 2 der VO vom 5.
Juni 2020 (Nds. GVBl. S. 147),- VO vom 19. Juni 2020 (Nds. GVBl. S. 155),- VO vom 25. Juni 2020
(Nds. GVBl. S. 170) und- VO vom 3. Juli 2020 (Nds. GVBl. S. 202)-
(8) 1Die Sportausübung auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen ist zulässig, wenn 1. diese
kontaktlos zwischen den beteiligten Personen erfolgt, 2. ein Abstand von mindestens 2 Metern jeder
Person zu jeder anderen beteiligten Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, jederzeit

eingehalten wird, 3. Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere in Bezug auf gemeinsam
genutzte Sportgeräte, durchgeführt werden, 4. beim Zutritt zur Sportanlage Warteschlangen
vermieden werden. 2Abweichend von Satz 1 Nrn. 1 und 2 ist die Sportausübung auch zulässig, wenn
sie in festen Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen erfolgt. 3 In diesem Fall ist sicherzustellen,
dass der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer jeder an
der Sportausübung beteiligten Person sowie der Beginn und das Ende der Sportausübung
dokumentiert werden, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann. 4Die
Dokumentation ist für die Dauer von drei Wochen nach Ende der Sportausübung aufzubewahren und
dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen vorzulegen. 5Spätestens einen Monat nach der
Sportausübung sind die Daten der betreffenden Person zu löschen. 6Zuschauerinnen und Zuschauer
bei einer Sportausübung sind zugelassen, wenn jede Zuschauerin und jeder Zuschauer einen Abstand
von mindestens 1,5 Metern zu jeder anderen Person, die weder zum eigenen noch zu einem
weiteren Hausstand noch zu einer gemeinsamen Gruppe von nicht mehr als 10 Personen gehört,
einhält; beträgt die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer mehr als 50, so ist Absatz 5 c Sätze 2 bis
7 entsprechend anzuwenden“

Der Vorstand wird morgen im Umlauf entscheiden, ob wir ab sofort, das würde ab Dienstag dem
07.07.2020 bedeuten, so verfahren wollen.
Bleibt gesund und viele liebe Grüße

Henning
1.Vors.